ISS-Teleskop-Video

ISS-Teleskop-Video

ISS-Teleskop-Video:
https://vimeo.com/476651368

Wie die ARISS-Europe mitteilt, können sich bis 28. März Schulen und Jugendorganisationen für einen Live-Kontakt mit einem Mitglied der Besatzung auf der Internationalen Raumstation ISS bewerben. Dieser Kontakt ist dann für das 1. Halbjahr 2022 vorgesehen. Weitere Informationen zur Bewerbung sind auf der Internetseite von ARISS-Europe zu finden:
http://www.ariss-eu.org/school-contacts

An ARISS educational school contact is planned for Mike Hopkins KF5LJG, Victor Glover KI5BKC, or Shannon Walker KD5DXB with students at Sterling MS, Ashburn, VA, USA. The contact is scheduled on Tuesday February 9, 2021 at approximately 14:44 UTC, which is 15:44 CEWT.
The link to the ISS will be operated by the amateur radio telebridge station ON4ISS, located in Belgium. .Downlink signals will be audible in Europe on 145.800 MHz FM.

School Information:

Sterling Middle School in Loudoun County, Virginia, is a Title 1 school with an enrollment of 1,118 students. Our school has a high percentage of economically disadvantaged students, with 75% on free or reduced cost meals. Our diverse community population speaks 24 languages and 59% of our students are English learners. Our two participating elementary schools, Sterling Elementary and Guilford Elementary, have similar demographics.
This mission of Loudoun County Public Schools (LCPS) is „Empowering all students to make meaningful contributions to the world.“ We believe in providing deeper learning opportunities that challenge students through project and problem based learning and personalized learning. At STM, our mission is to be an exemplary learning community. The foundation of this community is built upon respect, meaningful relationships, relevant and engaging learning, and effective communication. It is our responsibility to create a culture of inclusion, equity, and excellence that engages students in activities that develop generosity of spirit and ignite student learning.
LCPS strives to empower all students with 21st century skills that demonstrate the 5 Cs: Critical Thinking, Communication, Collaboration, Citizenship, and Creativity in their learning process. Our educational objective is to provide our students with real world experiences and connections to classroom learning. Our students are exposed to STEM through multiple classes, including the Empowering Diversity in Gifted Education (EDGE) program, Coding, Robotics, History (Space Race), and of course Science and Math.
Specifically, 6th grade students learn about Astronomy and have been eagerly following various developments at NASA, including the Artemis Mission. Our students participated in the „Name the Rover“ public poll to name the next Mars Rover. Every year, students participate in a school-wide STEM day. This school year we participated in the medium altitude balloon launch sponsored by the Udvar-Hazy Smithsonian National Air and Space Museum. Our balloon tracked up the East Coast to Newfoundland.
STM students and staff are excited and thankful to ARISS for providing this unique opportunity to connect with astronauts on the ISS. We are thankful to our educational partners for their time and resources to prepare our students for this opportunity.

Students First Names and Questions:

1. Valentina (grade 6): What kind of training do you have to complete to become an astronaut?
2. Geovanny (grade 3): How do astronauts stay healthy in space?
3. Ariana (grade 4): What made you want to become an astronaut?
4. Aiden (grade 7): What is your daily routine like?
5. Muqadas (grade 8): Do the sun, stars, sunrises and sunsets look different from the ISS compared to Earth?
6. Ryan (kindergarten): How does your „ship“ get you back down to Earth?
7. Isabella (grade 5): What is the weirdest thing that has happened to you in space?
8. Annabelle (grade 6): How do you feel emotionally and physically while in the rocket on your way to the ISS and on your way back?
9. Kaylee (grade 7): What was your reaction when you found out you were chosen to go to the ISS?
10. Mariam (grade 8): When you return to Earth, how long does it take for you to be able to walk again? Do you experience any other side effects of being in zero gravity for extended time?
11. Geovanny (grade 3): asking for Dylan (grade 4) How do you eat and drink in space without spilling and damaging your equipment?
12. Ariana (grade 4) What do you like to do for fun in space?
13. Muqadas (grade 8) asking for Lilyana (grade 8): Are you able to bring your phones and other personal items with you to the ISS?
14. Aiden (grade 7) asking for Omar (grade 7): When you come back to Earth, what will be your first meal?
15. Valentina (grade 6) asking for Julia (grade 6): What do astronauts do if you fall sick in space?
16. Kaylee (grade 7) asking for Amaya: How does it feel to be inside the ISS all the time? Does the environment (temperature, humidity) inside the iSS fluctuate?
17. Mariam (grade 8) asking for Ashley (grade 8): If you weren´t an astronaut, what job would you have?
18. Anabelle (grade 6) asking for Zayn (grade 6): How does it feel to experience 16 sunrises and 16 sunsets every day?
19. Ryan (kindergarten) asking for George (grade 5): How do you train to be in low gravity places?
20. Isabella (grade 5): What do you eat while in space? What is your favorite food?

Gaston Bertels, ON4WF

ATV-Pionier G3KKD

Ian Waters, G3KKD, sk

BATC-Forum 12.1.21:
Mit großer Traurigkeit muss ich das Ableben meines Freundes Ian, G3KKD, melden. Ians Ableben wird ein großer Verlust für die Amateurfunkgemeinschaft sein.
Arthur, G4CPE

Sehr traurige Nachrichten – Ian war ein langjähriges Mitglied des BATC und wird vermisst werden. Er erzählt seine eigene Geschichte in diesem Video „G3KKD 60 years on the air“: https://www.youtube.com/watch?v=VBbF3Blg3FU&feature=emb_logo

Aus dem Jahr 1970 stammt ein frühes Videoband, auf dem Ian, G3KKD, seine Station für die BATC CAT70-Veranstaltung beschreibt: https://youtu.be/knk6PplMX4s
Noel, G8GTZ

Ian Waters, G3KKD, in CQ-TV 62 (1968):

Mein Interesse am Funk begann etwa 1940, als ich ein Luftgewehr gegen ein Kristallempfangsgerät eintauschte. Mein Interesse am Fernsehen begann 1945, als ich anfing, Artikel in Vorkriegszeitschriften zu lesen und in den Schaufenstern der Händler Fernsehgeräte sah, die Programme wie die Sieges-Parade zeigten. Im Alter von fünfzehn Jahren trat ich bei Pye Limited als Auszubildender zum Radiotechniker ein, wo ich jetzt als professioneller Fernsehübertragungsingenieur arbeite. 1949 baute ich mein erstes Fernsehgerät aus mehreren 5-Zoll-Geräten aus der Vorkriegszeit, die ich auf einem Schrottplatz gefunden hatte – eines der ersten Geräte in Ely – und baute anschließend einen Monoskop-Testbildgenerator*. Ich erkannte, dass ich nicht zufrieden sein würde, bis ich eine richtige Kamera hatte, und so verbrachte ich ab 1951 etwa drei Jahre damit, eine „Photicon“-Ikonoskop-Kamerakette zu bauen, die auf verschiedenen RSGB-Ausstellungen und der BATC Dagenham Town Show gezeigt wurde. Die „Photicon“-Kamera war die zweite, die in Großbritannien gebaut wurde, die erste kam einige Monate zuvor von G2DUS/T.

Der März 1952 war ereignisreich, denn zu diesem Zeitpunkt trat ich dem BATC bei, nachdem ich mich mit dem Gründer Mike Barlow getroffen hatte, während er in Cambridge war. Im August 1955 wurde ich als G3KKD/T lizenziert. Von März 1956 bis Oktober 1959 wurde eine regelmäßige Sichtverbindung mit G2DUS/T aufgebaut, wobei 1-Watt-Sender mit 6J6-Röhren über eine Strecke von 37 Meilen verwendet wurden. Die Belohnung für die Pionierarbeit dieser Fernsehverbindung war die RSGB Courtney Price Trophy, die G2DUS/T und mir gemeinsam verliehen wurde. Farbfernsehübertragungen der BBC gegen Ende des Jahres 1956 interessierten mich genug, um einen teilbildsequentiellen Farbfernsehsystemkonverter für den Empfang dieser Bilder zu bauen.

Meine jetzige Ausrüstung besteht aus zwei Kameras, einer 3-Zoll-Orthicon-Kamera und einer Vidicon-Zoom-Kamera, die zusammen mit einem Monoskop-Mustergenerator die Bildsignale an eine 4-Kanal-A-B-Bildmischeinheit mit Vorschaumöglichkeit liefern. Die Bilder werden auf zwei 14-Zoll-Monitoren dargestellt und mit 3 Wellenform-Monitoren gemessen. Tonsignale werden über Mikrofon, Grammophon und Tonband bereitgestellt und in einer 2-Kanal-Audiomischeinheit gemischt, die über einen Pegelmesser zur Anzeige des Tonpegels verfügt. Es werden zwei Sender verwendet, einer für die Bildübertragung mit einem gittermodulierten Endverstärker 4X150A bei 150 Watt Eingangsleistung für Spitzenweiß und einer für die Tonübertragung mit einem gittermodulierten Verstärker QQV06-40A bei 40 Watt Eingangsleistung. Zum Empfang wird ein Mastkopf-Vorverstärker verwendet, wie er in CQ-TV und im RSGB-Bulletin beschrieben ist. Mein Hauptinteresse gilt der East Anglian TV-Runde. Mit großem Interesse und Enthusiasmus nehme ich die Position des BATC-Vorsitzenden an.

*) Erläuterung von DJ8DW:
Ein Monoscope ist eine Kathodenstrahlröhre, sieht aus wie eine Panzerfaust. Sie hat keinen Leuchtschirm, dafür eine Metallplatte, in die ein S/W-Testbild eingeschnitten ist. Zwischen dieser Testbildplatte und der Stirnglasscheibe befindet sich eine Auffangelektrode, die über einen Kontakt mitten in der Frontglasscheibe von außen zugänglich ist – hier wird das Videosignal abgenommen. Die Strahlablenkung erfolgt magnetisch mit einer üblichen Ablenkheit für Bildröhren, der Strahl tritt an den Einschnitten der Testbildplatte durch diese hindurch auf die Auffangelektrode. Das Monoscope wurde in der S/W-Technik in England als Testbildgenerator benutzt und zeichnete sich durch eine besondere Bildschärfe aus.

ISS-SSTV ab 28.1.

ARISS-SSTV_RS0ISS

Russische Kosmonauten auf der Internationalen Raumstation ISS planen die Übertragung von Slow-Scan-TV-Bildern auf 145,800 MHz in FM unter Verwendung des SSTV-Modus PD-120. Am 28. Januar werden die Übertragungen zwischen 12:10 UTC und 17:15 UTC stattfinden. Am 29.1. werden sie zwischen 13:10 UTC und 18:05 UTC senden. Bitte beachten Sie, dass diese Zeiten je nach Aktivitäten an Bord der ISS variieren können.

ARISS-Störung!

Gestern, 28.1., wurde ein EVA (Weltraumspaziergang) durchgeführt, um die Verkabelung an der Außenseite von Columbus zu installieren, um die Inbetriebnahme der am Columbus-Modul angebrachten Bartolomeo-Nutzlast* zu unterstützen. Am 26. Januar, vor der EVA, wurde unser ARISS-Funksystem der nächsten Generation in Columbus abgeschaltet und das ISS-interne Koaxialkabel zur Antenne wurde als Sicherheitsvorkehrung für die EVA vom ARISS-Funkgerät abgekoppelt. Während der EVA wurde unser aktuelles Koaxialkabel zur externen Antenne, das 2009 installiert wurde, durch ein anderes, von ESA/Airbus gebautes Kabel ersetzt, das vier HF-Anschlüsse enthält im Vergleich zu den aktuellen 2 HF-Anschlüssen. Diese Änderung wurde vorgenommen, um es der ESA zu ermöglichen, ARISS und 3 zusätzliche Kunden mit Bartolomeo zu verbinden.
Wie Sie vielleicht gestern gesehen haben, wurde die EVA durchgeführt und unsere Kabelverbindung wurde ausgetauscht. Heute Morgen hat die Besatzung das Funksystem neu gestartet. Da wir keine Voice-Repeater-Signale hörten, baten wir um einen Wechsel zu APRS-Paket. Wir hörten immer noch keine Datenübertragung. Um 17.46 UTC hatten wir einen geplanten ARISS-Schulkontakt zwischen unserer zertifizierten Telebridge-Station ON4ISS, betrieben von Jan in Belgien, und Mike Hopkins, KF5LJG, auf der ISS. Während des Kontakts war kein Downlink-Signal zu hören. Die Besatzung funkte nach etwa der Hälfte des Kontakts „no joy“ herunter und der Kontaktversuch mit der Newcastle High School, Newcastle Wyoming, USA, wurde beendet.
Es liegt eindeutig ein Problem vor, eine weitere Fehlersuche wird erforderlich sein. Es könnte das neue externe HF-Kabel sein, das während des gestrigen EVAs installiert wurde. Es könnte auch vom Anschließen und Trennen des inneren HF-Koaxialkabels kommen. Das innere Kabel kann also noch nicht ganz ausgeschlossen werden. Die Besatzung machte Fotos vom Koaxialkabel und dem Stecker, der am ARISS-Funkgerät im Inneren der ISS angebracht ist. Da es sich bei dem Außenkabel um ein Bartolomeo-Kabel und nicht um ein ARISS-Kabel handelt, arbeiten wir mit ESA und NASA an einer Lösung. Die NASA hat einen Nutzlast-Anomaliebericht zu diesem Problem eröffnet. Wir haben sowohl mit den Vertretern der NASA als auch der ESA gesprochen. Es sind dieselben Leute, die mit uns an früheren ARISS-Hardwaresystemen sowie an der ESA-Integrationsinitiative Bartolomeo gearbeitet haben. Wir haben auch unseren russischen Teamleiter, Sergey Samburov, gefragt, ob wir das Funkgerät im Servicemodul vorübergehend für ARISS-Schulkontakte nutzen können, bis wir in der Lage sind, dieses Problem zu beheben. Sobald wir mehr Informationen gesammelt haben, werden wir sie weitergeben.
73, Frank H. Bauer, KA3HDO

)* Bartolomeo-Nutzlast:

Die Bartolomeo-Plattform, die am europäischen Columbus-Modul der Internationalen Raumstation (ISS) angebracht ist, ist die neueste Nutzlast-Hosting-Plattform der Station. Ab einer Nutzlastgröße von 3 Cubesat-Units hostet Airbus Nutzlasten auf Bartolomeo als All-in-One-Missionsservice: Dazu gehören technische Unterstützung bei der Vorbereitung der Nutzlast, Start und Installation, Betrieb und Datentransfer sowie eine optionale Rückkehr zur Erde.

ARISS-KALENDER

Das ARISS-Betriebsteam trifft sich wöchentlich per Telefonkonferenz und viel häufiger per E-Mail und Telefon. Aktivitäten, die vom ARISS-Operations-Team koordiniert werden, werden in einem öffentlichen Google-Kalender angekündigt. Dies sind die ARISS-Schulkontakte, HamTV-Sendungen und SSTV-Aktivitäten.

Funktionen der Kalenderintegration: Auf dieser Seite zeigen wir den Kalender der ARISS-Kontakte in einem Google-Kalender-Format. Dieser Kalender erlaubt es Ihnen, ARISS-Kontakte mit anderen Kalendern zu teilen oder Infos über ARISS-Aktivitäten in Ihren eigenen Kalender zu integrieren.
https://www.amsat-on.be/ariss-calendar-with-scheduled-contacts-by-the-ariss-operation-team/

Quelle: Gaston Bertels, ON4WF

Nachtrag:

Als die US-Astronauten auf der ISS erfuhren, dass sich die nächste russische Lebensmittellieferung um zwei Monate verzögern würde, war das Teilen von Mahlzeiten die einzige Lösung. Kate Rubins KG5FYJ, Victor Glover KI5BKC, Mike Hopkins KF5LJG und Shannon Walker KD5DXB traten sozusagen auf den Plan. Sergey Ryzhikov, einer der beiden russischen Kosmonauten, berichtete, dass die 13 Behälter mit dem Essen der Amerikaner ihnen sogar kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Das sollte für die beiden Kosmonauten bis zum 15. Februar ausreichen. Laut einem Bericht der staatlichen russischen Nachrichtenseite RIA Novosti ist dann die nächste Lieferung geplant.

Quelle: ARNewsline

Nachtrag 2 (26.2.):

Bei der Suche nach weiteren Lecks an der Internationalen Raumstation ISS hat die Besatzung vorsichtig Entwarnung gegeben. Zunächst hatten die Raumfahrer mindestens drei neue undichte Stellen befürchtet. Diese wurden nun untersucht. Das Ergebnis: „An einer Stelle ist ein Kratzer, an anderer eine Delle“, sagte Kosmonaut Sergej Ryschikow der russischen Agentur Interfax zufolge.

Das Ergebnis der Untersuchung einer nur schwer zugänglichen Stelle unter einem Rohr steht aber noch aus. Wie aus Funksprüchen der Besatzung mit der Flugleitzentrale hervorgeht, sollen nun die Aufnahmen eines speziellen Mikroskops ausgewertet werden. Das Mikroskop war erst in der vergangenen Woche mit einem Raumfrachter vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur ISS gebracht worden.

Im Herbst hatte die Besatzung eine 4,5 Zentimeter lange Öffnung festgestellt und sie provisorisch abgedichtet. Voraussichtlich am kommenden Montag werde diese erneut versiegelt, hieß es. Am Wochenende sollen die Raumfahrer dafür geschult werden.

TV-Entwicklung ab 1920

TV-Peilwagen

In 100 Jahren hat das Fernsehen viele Formen und Größen angenommen. Hier ist die Geschichte des Fernsehens von den 1920er Jahren bis heute.

1920
Die 1920er Jahre brachten uns das mechanische Fernsehen. Das erste Modell hatte einen kleinen Bildschirm auf der rechten Seite und ein riesiges Gehäuse. Diese ersten Fernsehgeräte waren sehr einfach im Vergleich zu unserer heutigen Technologie. Sie setzten eigenartige Formen um wie z. B. den achteckigen Fernseher. Obwohl die Technik beeindruckend war, die Videoqualität war es nicht. Gesichtszüge waren nicht zu erkennen, es sei denn, man trug vor der Kamera ein besonderes Make-up.

1930
In den 1930er Jahren sahen wir verfeinerte Fernsehgeräte mit besserem Design und höherer Auflösung. In diesem Jahrzehnt gab es einen riesigen Sprung in der Videoqualität, von 100 Bildzeilen zu Beginn des Jahrzehnts auf 405.

1940
Die 1940er Jahre brachten uns noch höhere Auflösungen, darunter den NTSC-Standard mit 480 Zeilen Auflösung und besseren Ton. In den 1940er Jahren war es schwierig, Röhrenbildschirme größer als 12 Zoll zu produzieren. Daher wurden bei Großbildfernsehern Projektionstechniken eingesetzt.

1950
Die 1950er Jahre brachten uns die kurzlebigen Bullaugen-Fernseher. Vor allem aber brachten sie uns (in den USA) den NTSC-Farbstandard. Allerdings wurden bis zum folgenden Jahrzehnt nicht viele Farbfernseher verkauft.

1960
In den 60er Jahren boomte der Verkauf von Farbfernsehern. Sie waren nun erschwinglicher und die Farben waren lebendiger. Zu den High-End-Fernsehgeräten gehörte auch eine neue Erfindung: die Fernbedienung.

1970
Die 1970er Jahre brachten TV-Designs für jeden Geschmack und jedes Bedürfnis. Es gab den aufrüstbaren Fernseher mit leicht zugänglichen Steck-Platinen, futuristische Fernseher, die kurvige Designmuster umsetzten, die bunten Fernseher, die eher wie Spielzeug aussahen, und die tragbaren Kombigeräte, die in der Regel Radios und Kassettendecks enthielten.

1980
Das war das Ende der TV-als-Möbel-Ära. Diese wurden durch Farbprojektionsfernseher mit größeren Bildschirmen und minimalistischen Gehäusen ersetzt. Der „Space Command“ war einer dieser Farbprojektionsfernseher.
In den 1980er Jahren gab es die ersten LCD-Fernseher, sie waren winzig und pixelig, aber es war ein großer Schritt nach vorn. Tragbare Bildröhrenfernseher wurden viel erschwinglicher und boten zusätzliche Funktionen.

1990
Dieses Jahrzehnt stand ganz im Zeichen der Trinitron-Bildröhren-Technologie von Sony. Da Sonys Patent ausgelaufen war, konnten alle Wettbewerber die Technologie frei verwenden. TV/VCR-Kombinationen wurden in den 1990er Jahren sehr populär, sie beinhalteten ein FM-Radio und Video-Cassetten-Recorder. In den 1990er Jahren verbesserte Casio weiterhin seine tragbaren LCD-Fernseher. Eine Vorschau auf eine der größten technischen Errungenschaften des folgenden Jahrzehnts wurde Ende der 1990er Jahre vorgestellt: der flache HDTV mit einem Preis von rund 7000 US-Dollar.

2000
In den 2000er Jahren waren Bildröhrenfernseher immer noch sehr beliebt, da sie preiswert waren und mit einer Konverterbox auf HD-Kanäle zugreifen konnten. In diesem Jahrzehnt war die LCD-Technologie endlich in der Lage, mit Plasma-TVs zu konkurrieren und brachte uns LCD-HDTVs. Dann kamen LCD-Fernseher mit LED-Hintergrundbeleuchtung auf, die beiden überlegen waren. Einige Marken experimentierten mit Ambilight-Beleuchtung, um die Fernseher noch eindrucksvoller zu machen. Im Laufe des Jahrzehnts wurden HDTVs ziemlich smart. Sie waren in der Lage, Inhalte vom Computer anzuzeigen und sich mit verschiedenen Diensten im Internet zu verbinden.

2010
Wir begannen die 2010er Jahre mit der besten Kombination von Technik, die man für Geld kaufen kann: 4K, LED-Hintergrundbeleuchtung und 3D-Fernsehen, das gerade eingeführt worden war. Gebogene Bildschirme wurden für ein paar Jahre zum Premium-Feature. Es sollte die Blendung reduzieren und die Immersion verbessern, indem es unser peripheres Sehen ausnutzt. Bei Computermonitoren funktioniert das gut, aber bei Fernsehern ist es kaum spürbar. Etwas wirklich Beeindruckendes war die Einführung von sogenannten Wallpaper-TVs (OLED). Die Bildschirme sind fast so dünn wie eine Kreditkarte. Die neueste Funktion ist der Ambient-Modus, mit dem Sie Ihren Fernseher an Ihre Einrichtung anpassen können. Er ermöglicht es, Ihren Fernsehschirm als Kunstwerk darzustellen oder ihn an Ihre Tapete anzupassen.

2020
2020 verspricht viele neue Technologien wie zum Beispiel den rollbaren Fernsehschirm. Er ist komplett versteckt, wenn er ausgeschaltet ist, und wenn er eingeschaltet ist, wächst er auf die Größe des Bildschirminhalts oder der Anwendung. Das ist toll für Kalender- und Musik-Apps und vermeidet die schwarzen Balken bei extrabreiten Filmen. Der transparente Glasfernseher (OLED) ist eine weitere dezente TV-Technologie, aber er wird wahrscheinlich mehr für Dekoration und Kunst als für Unterhaltung genutzt werden.

Video-Link (engl. Komm.) mit Museumsstücken: https://www.youtube.com/watch?v=PveVwQhNnq8

TV-Detektor-Wagen streiften einst durch die Straßen Englands (siehe Titelbild)

„Um ein regelmäßiges Einkommen zu gewährleisten, führt die BBC unter dem Markennamen „TV Licencing“ Vollstreckungsmaßnahmen durch, die für die Verwaltung des Systems nützlich sind. Es werden Datensätze über Lizenzen und deren Ablaufdatum erfasst, und es werden Ermittlungen gegen Haushalte geführt, die im Verdacht stehen, einen Fernseher zu besitzen und die erforderlichen Gebühren nicht gezahlt haben.“

Online-Kommentare:
Das Besondere an dem britischen System ist, dass es sich (technisch gesehen) nicht um eine Steuer handelt und nicht von der Regierung erhoben wird. Stattdessen ist es effektiv ein staatlich sanktioniertes Monopol. Praktisch macht das keinen großen Unterschied, aber die Idee ist, dass es der BBC Unabhängigkeit von der Regierung gibt.

In Portugal ist die Gebühr für die monatliche Lizenz in der Rechnung des Stromversorgers enthalten. Jeder Stromzähler wird mit dieser audiovisuellen Steuer belastet, selbst wenn es sich um den Zähler einer Ampel oder einer Außenschildbeleuchtung handelt.

Dasselbe in Griechenland, wo viele Leute Lichter auf Grabsteine stellen, so dass sogar Tote eine TV-Lizenz bezahlen.

Quelle:
https://hackaday.com/2021/01/18/tv-detector-vans-once-prowled-the-streets-of-england/

ARISS contact 21.1.

An ARISS educational school contact is planned for US astronaut Mike Hopkins KF5LJG with students at Maine Regional School Unit 21, Kennebunk, ME, USA.

The contact is scheduled on Thursday January 21, 2021 at approximately 18:27 UTC, which is 19:27 CEWT. The link to the ISS will be operated by the amateur radio telebridge station IK1SLD, located in northern Italy. Downlink signals will be audible in Europe on 145.800 MHz FM.

School Information:

RSU21 and Sea Road School are „all systems go“ for a contact with the International Space Station. RSU21 is made up of the neighboring towns of Kennebunk, Kennebunkport and Arundel located on the Southern coast of Maine. The area is best known for beautiful beaches, fresh seafood and being the summer home to two U.S. Presidents. Sea Road school has 325 students in grades 3 – 5. All students in the district, starting at pre-Kindergarten, are immersed in STEM class and methodology. STEM is also actively supported in the community. For example, this project came into being due to a close collaboration with Sea Road School´s STEM team and the local Amateur Radio club.

The students are very familiar with the pursuits of the ISS as they have paid close attention to the voyages of Maine residents and astronauts Chris Cassidy and Jessica Meir. There is a host of activities the students will participate in preparation for the live contact in January. Students will have the opportunity to listen to a story read by an astronaut on the ISS, train to be an astronaut in PE class, paint starry night pictures in art class and even eat „space food“ favorites prepared by Nutrition Services staff. It will be an honor, a thrill and a once in a lifetime opportunity for students to speak with an astronaut on the ISS.

Students First Names and Questions:

1. Evelyn (11): How do you communicate with your family at home?
2. Torben (10): What do you miss the most from home?
3. Mia (10): How did you feel when you looked back and saw earth for the first time?
4. Rory (10): What are your favorite scientific experiments on the ISS right now?
5. Elise (8): Do magnets behave the same way in space as they do on Earth?
6. Tyler (10): What is the most dangerous part of being in space?
7. Ruby (9): What does it smell like in the space station?
8. Jack (10): How do you stay in shape on the ISS?
9. Scotia (10): What happens if someone gets hurt in space?
10. Oliver (9): How long and hard did you train to be an astronaut?
11. Evelyn (11): What are the side effects of being in space?
12. Torben (10): How do you conquer your fear in space?
13. Mia (10): What does a day in an astronaut’s life look like?
14. Rory (10): Have you seen any super rare and awesome things in space?
15. Elise (8): Do stars look closer when you’re in space?
16. Tyler (10): What’s your favorite part of being an astronaut?
17. Ruby (9): Does the food you eat taste different than it does on earth?
18. Jack (10): Do you think we are the only intelligent life forms in the universe?
19. Scotia (10): What classes in school helped you the most as an astronaut?
20. Oliver (9): What surprised you most about being in space or on the ISS?

About ARISS:

Amateur Radio on the International Space Station (ARISS) is a cooperative venture of international amateur radio societies and the space agencies that support the International Space Station (ISS). In the United States, sponsors are the Radio Amateur Satellite Corporation(AMSAT), the American Radio Relay League (ARRL), the ISS National National Aeronautics and Space Administration (NASA).

The primary goal of ARISS is to promote exploration of science, technology, engineering, the arts and mathematics by organizing scheduled contacts via amateur radio between crew members aboard the ISS and students. Before and during these radio contacts, students, educators, parents, and communities learn about space, space technologies, and amateur radio. For more information, see www.ariss.org

Gaston Bertels, ON4WF

QO-100-ATV-TRX

Minitioune-

Einen tiefen Einblick in die Konzeption einer ATV-Transceiver-Station für den Betrieb über den geostationären Satelitentransponder QO-100 bekamen die interessierten OM beim ATV-Technik-Workshop in Geiersberg. Am 23.11.2019 war am Standort des 2m-Relais OE5XUL eine funktionsfähige ATV-Linkstrecke mit Videoaufbereitung, Codierung, Abstrahlung im 13-cm-Band, Decodierung und Videodarstellung am Empfänger zu begutachten … Funktion und Aufbau der Station im nachstehend verlinkten Bericht von OE5RNL:
https://www.oevsv.at/export/oevsv/technik-folder/J2019/bin/QO100-SSB-Review-und-DATV-TRX-1.pdf

Ergänzung:
QO-100-DATV-Empfangstest von DJ3UE

Heute wollte ich mal DATV via QO-100 empfangen. Der modifizierte Octagon-LNB hat zwei Ausgänge – einer setzt den Schmalband-Transponder auf 432 MHz um, der andere Port setzt gleichzeitig den ATV-Transponder auf 950 MHz um. Im Winterschlussverkauf habe ich mir eine 80-cm-NoName-Schüssel für 19€ gekauft und auf der Terrasse provisorisch montiert. Mit dem Netbook und einem SDRplay habe ich mich an den Schmalbandsignalen zur Ausrichtung orientiert.

Als Sat-TV-RX dient der bekannte Octagon SF8008-Single, der auch sehr kleine Datenraten empfangen kann. Nachdem ich dem RX die LNB-Mischfrequenz von 9540 MHz mitgeteilt habe, konnte ich direkt die 10491,5-MHz-DATV-Bake eingeben. Der Empfang klappte auf Anhieb, der eingebaute Satfinder meldete ein SNR von 5,2 db. Die Bake besteht aus einer etwa 5 Min. langen (Video-)Schleife mit dem Raketenstart von Es´hail-2, einer Ansprache eines Kataris und ein paar Werbelogos. Dann habe ich auf dem Notebook den Breitband-Transponder beobachtet, wann wo mit welcher Datenrate gesendet wird, und den Sat-RX eingestellt nach den Angaben auf:

https://eshail.batc.org.uk/wb/

Aussendungen mit 1 Mbit/s und 333 kbit/s konnte ich empfangen, die wenigen mit 250 kbit/s konnte ich nicht empfangen. Manchmal waren mehrere 333 kbit/s-Signale recht dicht beieinander – ich habe den Eindruck, der Sat-RX ist zu breit und sucht sich das stärkste aus.
17.6.2020

Quelle: der-amateurfunk.de

DB0BC (D)ATV-Server

DB0BC_AGAF-Archiv_HAMRADIO-Stand

Der Repeater ist an einen Standort in Berlin-Charlottenburg, JO62PM, umgezogen, der nur ein paar hundert Meter vom alten Standort entfernt ist. Er wurde zu einem HAMNET-Knoten und Videoserver umgebaut und ist wieder online. Er ist also nicht mehr so sehr ein Repeater, sondern ein Stück Infrastruktur für Streaming, Videokonferenzen und das HAMNET. Trotzdem nützlich, hoffen wir…

Wenn Sie Material haben, das Sie dem Archiv der AGAF (Arbeitsgemeinschaft Amateurfunk-Fernsehen e.V.) hinzufügen möchten und nichts dagegen haben, es über den „Äther“ zu schicken, schreiben Sie mir eine Nachricht an oe1agf@oevsv.at
Das Archiv wird in der AGAF-Zentrale in Berlin auf einem 10G RAID NAS gehostet, das regelmäßig gesichert wird, um das Archiv (und andere Daten) sicher zu halten. Vielen Dank!

Jörg, OE1AGF/DF3EI

Weblink: https://batc.org.uk/live/db0bc?forcehtml5=true

DATV von DP0GVN

QO-100-Equ_DP0POL-mm_DL5XL_DC1TH

Auf dem Eisbrecher FS „Polarstern“ wurde am 27. Dezember 2020 um 14:23 UTC eine portable Satellitenstation für den geostationären QO-100 Satelliten (Es’hail-2) mit einem Erst-QSO zwischen DP0POL/mm und DK3ZL in Betrieb genommen. Ein ganz besonderes Experiment, entsprungen aus einer Idee von Felix DL5XL und Charly DK3ZL. Die AMSAT-DL hat dieses Projekt spontan mit der Bereitstellung einer kompletten 6 Watt Transverter-Funkstation sowie einer 75 cm Schüssel auf einem Dreibein unterstützt.

In Absprache mit dem verantwortlichen Bordingenieur der Polarstern, Jörg DJ0HO, der sich für das Rufzeichen DP0POL auf der Polarstern verantwortlich zeichnet, konnte die Station in Abhängigkeit von der Wettersituation vor einem Container auf dem Oberdeck aufgebaut werden (siehe Titelbild). Theresa DC1TH und Felix DL5XL können so in ihrer Freizeit während der mehrwöchigen Reise in die Antarktis Funkverbindungen tätigen. Nach der Premiere kam es an den darauf-folgenden Tagen immer wieder zu einer beeindruckenden bis zu 40 kHz breiten „Pile-up“ auf dem NB-Transponder.

Ergänzend seit noch gesagt, dass Felix an Bord der Polarstern noch neue Hardware für die von der AMSAT-DL zur Verfügung gestellte und dort seit Januar 2020 betriebene QO-100-Station auf der Neumayer-Station III mitführt, sodass wir uns ab Anfang Februar auch auf bewegte Bilder, sprich Live-Videos, auf dem WB-Transponder in DATV (DVB-S2) von DP0GVN aus freuen können. Diese Live-TV-Übertragungen sollen hauptsächlich im Rahmen von Schulkontakten und ähnlichen Veranstaltungen genutzt werden. Die Ankunft der Polarstern am Schelfeisrand bei DP0GVN wird für den 18. Januar 2021 erwartet.

Quelle: https://amsat-dl.org/dp0pol-ein-neuer-stern-auf-qo100/

13 u. 6 cm für Klasse-E

Um Funkamateuren mit einer Zulassung der Klasse E die Teilnahme an HAMNET und den Zugang zu zwei weiteren Frequenzbereichen zu ermöglichen, wird im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) die Nutzung der Frequenzbereiche 2320–2450 MHz und 5650–5850 MHz durch Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klasse E unter den folgenden Nutzungsbestimmungen bis zum 31. Dezember 2021 gestattet. Die maximal zulässige Sendeleistung bei der Nutzung der Frequenzbereiche 2320–2450 MHz und 5650–5850 MHz durch Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klasse E beträgt 5 Watt PEP. Dabei sind die Nutzungsbestimmungen 9 und 13 gemäß Buchstabe B der Anlage 1 der Amateurfunkverordnung (AFuV) und alle sonstigen Bestimmungen des Amateurfunkgesetzes (AFuG) und der Amateurfunkverordnung (AFuV) einzuhalten.

Quelle: darc.de

6m-Band-Erweiterung

Die Weltfunkkonferenz 2019 der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) hat für den Amateurfunkdienst in Region 1 eine sekundäre Zuweisung im Frequenzbereich 50–52 MHz beschlossen. In Abstimmung mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) hat die Bundesnetzagentur gemäß Amtsblatt 24 vom 23.12.2020 eine erweiterte Nutzungsregelung für 50–52 MHz gestattet. Die vorläufige Nutzung des Frequenzbereichs 50–52 MHz im Amateurfunk bis zum 31. Dezember 2021 im Rahmen der nachfolgenden Nutzungsbestimmungen gestattet:
Frequenzbereich: 50,000–52,000 MHz
Maximal zulässige Sendeleistung im Frequenzteilbereich 50,000–50,400 MHz:
750 W PEP für Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klasse A
100 W PEP für Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klasse E
Maximal zulässige Sendeleistung im Frequenzteilbereich 50,400–52,000 MHz:
25 W PEP für Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klassen A und E.
Zugelassene Sendearten: Alle Sendearten
Maximal zulässige belegte Bandbreite einer Aussendung: 12 kHz
Antennenpolarisation: horizontal
Kontestbetrieb: zulässig

Die Nutzung ist auf feste Amateurfunkstellen beschränkt. Andere Funkdienste und Telekommunikationsanlagen dürfen nicht gestört werden. Im Störungsfall ist die störende Aussendung durch den Funkamateur sofort einzustellen. Störungen durch andere Funkdienste und Telekommunikationsanlagen sind hinzunehmen…

Über den Sendebetrieb sind Aufzeichnungen mit folgenden Angaben zu führen: Datum, Uhrzeit, Frequenz, Modulationsart, Leistung, ggf. Antennenrichtung, Rufzeichen der Gegenstation bei Kontakt, Unterschrift des Rufzeicheninhabers. Auf die Abgabe einer Betriebsmeldung zur Nutzung des 50-MHz-Frequenzbereichs sowie auf die jederzeitige telefonische Erreichbarkeit der Amateurfunkstelle während des Sendebetriebs wird bis auf Weiteres verzichtet.

Quelle: darc.de