Mitgliederversammlung 2021 der AGAF e.V. verschoben!

Restaurant-Heidberger-Muehle

11.11.21: wegen der verstärkten Corona-Pandemie wird die Mitgliederversammlung vom ursprünglich geplanten Termin, nämlich Samstag, dem 27.11.21, verschoben, es folgt später eine erneute Einladung an dieser Stelle!

Die Mitgliederversammlung 2021 der AGAF e.V. findet in der Gaststätte

Heidberger Mühle

in 42781 Haan (NRW), Walder Str. 50 statt; Tel. 02129 2414
www.heidberger-muehle.de

Datum: Samstag,
Beginn: 12 Uhr

Bitte beachtet die 3G-Regeln zur Covid-19-Vorsorge mit Nachweispflicht!

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen spätestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich bei der AGAF-Geschäftsstelle (Stuttgarter Platz 15, 10627 Berlin-Charlottenburg) eingehen.

Tagesordnung:

TOP 1: Begrüßung und Eröffnung der Mitgliederversammlung
TOP 2: Wahl des Protokollführers
TOP 3: Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und der Beschlussfähigkeit
TOP 4: Genehmigung der Tagesordnung
TOP 5: Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 4. Mai 2019 in Glövzin (siehe vertikale Foto-Galerie unten)

TOP 6: Bericht über die aktuelle Situation der AGAF: Uwe E. Kraus, DJ8DW
TOP 7: Berichte des Vorstandes
* Tätigkeitsbericht des Präsidenten, Uwe E. Kraus, DJ8DW
* Tätigkeitsbericht des Ersten Vorsitzenden, Jörg Hedtmann, DF3EI
* Tätigkeitsbericht des Zweiten Vorsitzenden, Jens Schoon, DH6BB
* Tätigkeitsbericht des Schriftführers, Klaus Kramer, DL4KCK
* Tätigkeitsbericht des Kassenwarts, Thomas Krahl, DC7YS
TOP 8: Aussprache über die Berichte
TOP 9: Berichte der Kassenprüfer Wilhelm Pieper, DC5QC, und Sohn Matthias Pieper
TOP 10: Entlastung der Vorstandsmitglieder für die Geschäftsjahre 2019, 2020 und 2021, Einzelentlastung
TOP 11: Wahl eines Wahlleiters
TOP 12: Neuwahlen
* Präsident
* Erster Vorsitzender
* Zweiter Vorsitzender
* Schriftführer
* Kassenwart
* Kassenprüfer

TOP 13: Anträge an die Mitgliederversammlung
TOP 14: Diskussion über mögliche Szenarien für die Zukunft der AGAF e.V.
TOP 15: Verschiedenes

Für den Vorstand der AGAF e.V.

Uwe E. Kraus, DJ8DW

Präsident der AGAF e.V.

Bitte meldet euch zur Teilnahme an per E-Mail: krausue@uni-wuppertal.de

IARU-ATV-Kontest 2021 in HB9 und DL

IARU-ATV-Kontest-21_Karte

Im Corona-Jahr 2020 war auch die ATV-Aktivität sehr reduziert. Beim alljährlichen ATV-Contest im Juni war kein einziges schweizer Log an die USKA oder IARU eingesandt worden. Umso erfreulicher ist es, dass im Jahr 2021 gleich wieder 3 HB9-Stationen am Contest teilgenommen haben.

Quelle: https://www.uska.ch/iaru-atv-contest-2021-wieder-mit-schweizer-beteiligung/

Aus DL kamen wieder 2 Log-Einsendungen, hier die Auszüge aus dem Gesamtergebnis
(PDF-Dateilink siehe „IARU-ATV-Kontest OE“):

Sektion 1
22. HB9IAM (JO36BF) 2093 Pkt.
23. DC8UG (JO30UG) 1911 Pkt.
24. HB9AFO (JO36GN) 1561 Pkt.

Sektion 2
10. HB9TV/p (JN36GU) 8218 Pkt.
21. DK7UP (JO30NI) 3185 Pkt.

KH6HTV – ATV-Oldtimer

WA0NHD-ATV-QSL 1978

80. Geburtstagsparty für mich: Mein Amateurfunk-Kumpel aus den 60er Jahren an der Universität von Kansas, Bill, K0RZ, hat mir ein einzigartiges Geschenk gemacht: Ein paar alte QSL-Karten. Eine war für unser erstes QSO im Jahr 1967. Es war in FM auf dem damals einzigen Repeater in Colorado auf 146,94 MHz auf dem Squaw Mountain. Bills Rufname war damals K0RZJ und meiner war WA0NHD. Die andere war eine QSL-Karte, die ich Bill 1978 gab, um einen mobilen ATV-Test zu dokumentieren, den wir durchführten. Bill lebte damals in den Bergen oberhalb von Jamestown. Ich war in der östlichen Prärie von Colorado. Wir erreichten eine maximale Entfernung von 46 Meilen. Oben ist die QSL-Karte. Ich erkenne den jungen Mann gar nicht wieder! Mein damaliger ATV-Sender war meine erste Eigenbaukonstruktion: ein Transistor, 1 Watt (Pep) auf 439,25 MHz. Er ist auf dem qsl-Foto zu sehen zusammen mit einer Batterie und einer Peitschenantenne auf dem Rücken auf einem Packrahmen befestigt.
Jim, KH6HTV (ex WA0NHD), Boulder, Colorado

Quelle: ATV-Newsletter von KH6HTV (siehe dazu „CQ-DATV“-Ende vom 3.10.21)

Fieldday mit QO-100-Betrieb ohne Netzstrom

QO-100-Feed u. Solarzellen

Ein Fieldday mit QO-100-Betrieb ohne Netzstrom und ohne Generator?
Yes, we can! Lässt sich mit Sicherheit nach Abschluss des gemeinsamen Event der DARC-Ortsverbände C13 und C19 feststellen.

Ganz ehrgeizig hatten wir die Forderung aufgestellt, ohne fossile Energiequellen einen Fieldday durchzuziehen (10.-12.9.2021). Erstmals sollten kein Benzin- oder Dieselgenerator, auch keine Petroleumlampe, keine Stearinkerzen oder ähnliches verwendet werden. Der Initiator des Gedankens hatte es einen „Grünen Fieldday“ genannt. Zudem durften wir in einem lieblichen, sehr grünen Tal hinter Raisting (bekannt durch die Erdefunkstelle) gleich neben dem ländlichen Hof-Biergarten am Ort Stillern unsere Zelte und Antennen aufbauen. Der freundliche Wirt hatte sogar Netzstrom angeboten. Wir lehnten ab!

Selbstbewusst wollten wir die Energie allein aus Akkumulatoren und Solarzellen schöpfen. Dazu mitgebracht wurden mehrere Blei-AGM- und ein Blei-Gel-Akkumulator. Aber auch Lithium-Akkus kamen zum Einsatz. Wegen der unterschiedlichen Batterie-Technologien und Größenordnungen durften sie nicht etwa zu einem „Kraftwerk“ zusammengeschaltet werden mit nachfolgendem Netzwandler. Vielmehr zogen sowohl unsere Funkgeräte wie auch die Zeltbeleuchtungen ihren Strom unmittelbar aus den einzelnen Akkus mit Nennspannung 12 V. Ein 230-V-Wandler versorgte lediglich den Antennenrotor. Im Vorgriff aufs nächste Jahr überlegen wir auch darauf verzichten zu können.

Eine flach auf der Wiese ausgelegte Photovoltaik-Anlage lud unseren Hauptstromspeicher, eine Exide A512/115A, im Parallelbetrieb. Freundlicherweise hatten wir für die Tage drei aufrollbare „Amorphe Solarzellen“ von Fuji Electric samt 400 V-Regler von DL5MFF geliehen bekommen. Optimismus hin oder her, wir konnten uns natürlich nicht auf Sonnenschein verlassen. Eine überschlägige Kalkulation musste daher bestimmen, wieviel Akku-Kapazität wir für etwa sonnenlose Tage mitzubringen hatten.

Wieviel Strom brauchen wir im Empfangsbetrieb, im Sendebetrieb, bei SSB, FM und für QO-100 und Beleuchtung? Und wie sind die jeweiligen zeitlichen Anteile? Kurz gesagt, wir hatten vorsorglich um die 400 Amperestunden dabei, aufgeteilt auf mehrere Akkus. In Gewicht ausgedrückt waren es rund 140 kg Blei, die zusätzlichen, teils sehr großen Powerbanks nicht mitgerechnet. Dank Photovoltaik-Strom und „halber“ Sonne kamen wir mit nur der Hälfte der mitgebrachten Energiespeicher über die drei Tage! Was die Bleiakkus anbelangte, so waren diese mit „grünem Strom“ aus dem Heimnetz des Autors vorgeladen, d.h. aus Wasserkraft der nahen Lech-Staustufen und einem Solarpanel.

Unser „grünes“ Vorhaben weckte vielfältiges Interesse und lockte Besucher aus neun Ortsverbänden sowie eine Reihe SWLs an. Gar mancher fühlte sich animiert seine Portabel-KW-Funkanlage mitzubringen und im Betriebszelt oder auf der freien Wiese mit aufzubauen. Eine gern gesehene Demonstration. Einer der Besucher brachte es auf den Punkt: „Es motiviert mal wieder was zu tun.“ Aha, auch eine Form von Nachhaltigkeits-Effekt!

Der Fieldday diente keiner Wettbewerbsteilnahme, sondern dem Erfahrungsaustausch, der Besichtigung von Lösungen – die QO-100-Station von DG4MIG sei erwähnt -, der Beweisführung, dass Amateurfunk auch mit nachhaltiger Energie betreibbar ist, und natürlich dem geselligen Treff. Stimmt übrigens, Kaffeekocher und Grill waren mit Gas betrieben worden.

Bericht und Bild: Klaus Welter, DH6MAV

ARISS contact Newbury (update)

Amateur Radio on the International Space Station (ARISS) has received schedule confirmation for an ARISS radio contact with astronauts. ARISS is the group that puts together special amateur radio contacts between students around the globe and crew members with ham radio licenses on the International Space Station (ISS).

This will be a direct contact via amateur radio between astronaut Mark Vande Hei KG5GNP onboard the International Space Station and students at the Mary Hare School, Newbury, UK. Amateur radio station GB4MHN will be the ham radio ground station for this contact.

The downlink frequency for this contact is 145.800 MHz and may be heard by listeners in Europe that are within the ISS-footprint. The ARISS radio contact is scheduled for Tuesday October 12, 2021 at 11:12 UTC, which is 13:12 CEST.

Video of the school event (radio contact from 49. Min.):

School Information:

Mary Hare is an aural school for the deaf, we don’t use sign language, instead we teach students to develop lip reading skills and make use of technology. The contact is important for the school as not only will it help inspire students to STEM, it will hopefully demonstrate that no matter the difficulties they have with communication; there are still ways they can accomplish amazing things („the sky is not the limit!“).

During the week the students will see some exciting chemistry demonstrations, design and fly model rockets, see some space suits, and do some astronomy (observing Jupiter and Saturn in the evening). In lessons they have researched and discussed what it might be like to live in space, done some space themed art, and looked at astronaut food. Hopefully it will be an exciting and inspiring week.

Students First Names & Questions:

1. Rosie (13 yrs): Do you have to learn a sign language to communicate if something goes wrong with the radios in your suit?
2. Jacob (18 yrs): How do you tell directions in space?
3. Harrison (11 yrs): What do the northern lights look like from space?
4. Hollie (16 yrs): How can you shower in zero gravity?
5. Jasper (13 yrs): What is your most favourite space technology?
6. Milly (18 yrs): If there was a fire, how would you evacuate?
7. Dominika (14 yrs): Do mobile devices work in space? For example, a Smart Phone?
8. Oliver (13 yrs): If you could take one thing from home into space, to make life more fun what would you take and why?
9. Zak (17 yrs): What is it like to wake up and see the earth from space?
10. Julia (15 yrs): How long have you been in space for?

Source: Gaston Bertels, ON4WF

ISS-DATV-TX-Reparatur

Links Matthias Maurer

HAMTV ist immer noch am Boden. Am 7. Oktober wird der letzte Test nach der Fehlersuche an der Ausrüstung stattfinden, die jetzt vollkommen in Ordnung ist. Ich kann nicht vorhersagen, wann sie zur ISS geschickt werden wird. Ich kann nicht sagen, ob die Ankunft von HAMTV auf der ISS passieren wird, bevor (ESA-Astronaut) Matthias Maurer die ISS wieder verlassen wird.

Quelle: Emanuele – I0ELE (AMSAT IT)

Maurers (im Foto links) geplanter Starttermin ist frühestens der 31. Oktober 2021 vom Kennedy Space Center in Florida.

„CQ-DATV“-Ende

CQ-DATV-Ende

Ende einer Ära
Ausgabe 100 unseres elektronischen ATV-Magazins: Alle guten Dinge müssen einmal zu Ende gehen, und CQ-DATV ist da keine Ausnahme. Dies ist die allerletzte Ausgabe des Magazins! Die Redakteure möchten sich bei allen bedanken, die im Laufe der 100 Ausgaben Artikel und Bilder beigesteuert haben.
Wenn Sie weiterhin etwas über ATV lesen möchten, können Sie den Newsletter des Boulder ATV Club auch kostenlos über das Internet beziehen. Alle CQ-DATV-Leser, die gerne Neuigkeiten über ATV lesen möchten, können Jim per E-Mail kontaktieren (kh6htv@yahoo.com) und darum bitten, in den Verteiler aufgenommen zu werden.
Quelle: Ian Pawson, G8IQU

HiDes-Firmware-Probleme
Wir haben ein großes Problem mit Geräten, die jetzt von HiDes in Taiwan kommen. Oft werden sie mit installierter Low-Latency-Firmware ausgeliefert. HiDes versucht, an den Drohnenmarkt zu verkaufen, und lange Latenzzeiten (d.h. Verzögerungen) bei digitalem Video schrecken Drohnenpiloten stark ab. Leider entspricht die Low-Latency-Firmware nicht den kommerziellen DVB-T-Übertragungsstandards. Daher kann ein HiDes-DVB-T-Signal mit niedriger Latenz weder in DVB-T-Empfängern anderer Hersteller noch in HiDes-Empfängern mit Standard-Firmware dekodiert werden. Es kann nur von einem HiDes-Receiver empfangen werden, auf dem die spezielle Firmware installiert ist. Ebenso kann ein HiDes-Empfänger mit der Low-Latency-Firmware eine DVB-T-Übertragung im Rundfunkstandard nicht dekodieren. Das macht ihn inkompatibel mit DVB-T-Amateur-TV-Repeatern, die alle versuchen, sich an die Rundfunkstandards zu halten. Ich musste mich in letzter Zeit mit mehreren Funkamateuren beraten, bei denen HiDes-Geräte, die sie gekauft hatten, nicht funktionierten, was auf die Installation der falschen Firmware zurückgeführt wurde. Wir haben dieses Problem bereits im April in unserem Newsletter Nr. 75 besprochen. Ich empfehle jedem, ihn erneut zu lesen. Wenn Sie derartige Probleme haben, wenden Sie sich an Calvin Yang von HiDes (calvin@hides.com.tw) und bitten Sie ihn, Ihnen die richtige Firmware zu schicken. Sie müssen die detaillierten Anweisungen im Handbuch befolgen, um die richtige Firmware zu installieren.
Quelle: Jim Andrews, KH6HTV, Boulder, Colorado
https://kh6htv.com/newsletter/