ARISS-SSTV

Radiosender mit SSTV

Rundfunksender sendet mit 100 000 W analoge SSTV-Bilder!

Erfahrungen mit analoger Bildübertragung reichen für ältere OM und YLs in die 70er Jahre zurück. Damals wurden noch die lang nachleuchtenden, grünen Oszilloskop- bzw. Radarröhren verwendet. Im Januar 2021 sendete die russische Besatzung der ISS nach analogem Verfahren (PD-120) farbige Bilder im 2-Meter-Band zu uns. Mit „simplen“ Dekodierern (ich benutzte die Smartphone-App „ROBOT36“) gelangten die Fotos ins Shack. Wenn´s einfach gehen musste, sogar direkt mit dem Mikrophon des Smartphones vor dem Lautsprecher. Jede Übertragung dauerte zwei Minuten; kommt auf den Übertragungsmodus an.

Jetzt also mal statt mit 15 Watt aus 400 km Höhe mit 100 000 W über die F2-Schicht und mehreren Hops über den Atlantik aus Florida/USA: Die Kurzwellenstation „Radio Miami International“ (WRMI) ist mit 23 Antennen und 50-KW- sowie 100-KW-Sendern ausgestattet. Für uns europäische Hörer wird sie eine doppelte Rhombus-Antenne schalten und eigens das Programm von „Texas Radio Shortwave“ am morgigen Ostersamstag, 3.4.2021, auf 15770 kHz von 11h bis 12h UTC (= 13h bis 14h MESZ) abstrahlen. Das Programm wird Musikbeiträge neben kurzen Ansagen sowie SSTV-Bilder enthalten.

Texas Radio Shortwave wünscht sich sog. SINPO-Empfangsberichte (also keine AFu-üblichen RS-Rapporte) – hinzu, wenn möglich, das oder die SSTV-Bilder und/oder kurze Audio-Clips (2 min). Natürlich kann man auch an den Sender WRMI einen Empfangsbericht senden, z. B. übers Formular auf deren Homepage www.wrmi.net
Ohne diese qualifizierten Empfangsberichte gibt es von Radiosendern (Broadcast) üblicherweise keine QSL-Karte (…könnte ja sonst jeder kommen). Über die genaue analoge SSTV-Methode wurde nichts geäußert. Da muss man wohl spielen oder die Mode-Automatik einschalten.

Textautor: Klaus, dh6mav